eine Endgruppe des Polymers mit einem Allylalkohol verethert ist. Zahlenmittlere Molmasse ca. 480 g/mol. Untersuchungsergebnisse an der Warenprobe: IR-Spektrum: im Wesentlichen wie ein Polyetheralkohol (z.B. Polyethylenglykol) Oberflächenspannung einer 0,5 %igen wässrigen Lösung: > 45 dyn/cm

Nomenklatur-Code:

ABSCHNITT VII KUNSTSTOFFE UND WAREN DARAUS; KAUTSCHUK UND WAREN DARAUS.

3900000000 80 KUNSTSTOFFE UND WAREN DARAUS.

3907000000 80 Polyacetale, andere Polyether und Epoxidharze, in Primärformen; Polycarbonate, Alkydharze, Allylpolyester und andere Polyester, in Primärformen.

3907200000 80 andere Polyether.
3907209900 80 andere.
3907209990 80 andere.

 

Begründung der Einreihung:
Nach den vorliegenden Unterlagen liegt keine Zubereitung vor, sondern ein reines Polymer. Die Verbindung besteht aus mehr als 5 monomeren Einheiten. Die Verbindung ist nicht ausreichend oberflächenaktiv um einen Ausschluss aus dem Kapitel 39 zu begründen. Aufgrund der einseitigen Endgruppenmodifizierung liegt kein Polyetheralkohol vor. Die Verbindung ist nicht in der Liste P geführt. Rechtsvorschriften: AV 1 und AV 6 Anm 2 d) Kap 39 Anm 3 c) Kap 39 Anm 6 a) Kap 39 Erläuterungen: ErlKN Pos 3402 (HS) RZ 03.0 ErlKN Pos 3907 (HS) RZ 03.1 ErlKN Pos 3907 (KN) RZ 02.1
VZTA-Nummer:
DEHH/1490/05-1.
Erteilendes Land:
Deutschland.
Gültig ab:
.
Gültig bis:
2011-11-28.
Sprache:
Deutsch.
Ort der Erteilung:
HAMBURG.
Name und Adresse:
Zolltechnische Prüfungs- und Lehranstalt Hamburg Baumacker 3 22523 Hamburg.

Nationale Stichworte:

 

  • Google+
  • Twitter
  • Facebook